Dienstag, 14. August 2012

Gael Garcia Bernal Goldener Leopard

Der mexikanische Schauspieler Gael Garcia Bernal
Gael García Bernal wurde am Internationalen Filmfestival
von Locarno mit dem Goldenen Ehrenleoparden geehrt.
(Bildquelle: Facebook Gael Garcia Bernal)

Mexikanischer Schauspieler geehrt
 
Während sich die mexikanischen Athleten an den Olympischen Sommerspielen in London schwer taten Preise zu gewinnen, hat der mexikanische Schauspieler Gael Garcia Bernal beim Internationalen Filmfestival von Locarno einen Goldenen Ehrenleoparden überreicht bekommen. Mit dem Excellence Award ehrt das Filmfestival jährlich das Schaffen von internationalen Darstellern. Der Mexikaner Gael Garcia Bernal ist nun in guter Gesellschaft mit den vormaligen Gewinnern wie John Malkovich, Willem Dafoe, Isabelle Huppert und Susan Sarandon u.a.
  
Die kleine Stadt Locarno liegt idyllisch am Lago Maggiore in der südlichen Schweiz. Das Filmfestival von Locarno hat sich als eines der wichtigsten Kinoereignisse etabliert. Die abendlichen Vorführungen werden auf der hübschen Piazza Grande unter freien Himmel präsentiert, auf einer der weltweit grössten Leinwände und bestimmt einer der schönsten Kinosäle überhaupt. "Es ist unglaublich für mich hier zu sein und diesen Preis des Goldenen Leoparden zu bekommen", meinte der sympathische Filmstar anlässlich der Veranstaltung.
  
Der aus Guadalajara stammende Gael Garcia Bernal hatte schon in jungen Jahren erste Fernsehauftritte in den in Mexiko unheimlich beliebten Telenovelas. Später studierte er in England an der renommierten Central School of Speech and Drama. Seinen Durchbruch schaffte er im Jahre 2000 mit dem in Mexiko als Kultfilm geltenden "Amores Perros" des Regisseurs Alejandro González Iñárritu. Mit seinem langjährigen Freund und Schauspielkollegen Diego Luna war er in der Komödie "Y tu mama también" (Und deine Mutter auch) und in "Die Reise des jungen Che" zu sehen und wurde für seine Interpretationen viel gerühmt. 2002 spielte Garcia Bernal die Hauptrolle im mexikanischen Film "El Crimen des Padre Amaro", einem der finanziell erfolgreichsten mexikanischen Filme aller Zeiten. Im Jahre 2006 drehte er erneut mit dem mexikanischen Filmregisseur Alejandro González Iñárritu das Oscar-nominierte Drama "Babel", zusammen mit den Superstars Brad Pitt und Cate Blanchett.
  
Sein neustes Werk ist "No" von Pablo Larrain, in dem er einen Publizisten verkörpert, welcher nach dem Sturz des chilenischen Diktators Augusto Pinochet aus dem mexikanischen Exil heimkehrt. Der Film wurde ebenfalls am Filmfestival in Locarno präsentiert.
  

Mittwoch, 8. August 2012

Olympische Sommerspiele London


Der mexikanische Athlet Jose Carlos Herrera im 200 m Lauf
an den Olympischen Sommerspiele 2012 in London.
 
Sportlicher Kampf um Olympia-Medaillen

Die Olympischen Sommerspiele 2012 in London sind in vollem Gange. Nach einer pompösen Eröffnungsfeier im Olympiastadion von London mit 15'000 Statisten unter dem Motto "Insel der Wunder", kämpfen nun vom 27. Juli bis 12. August über 10'000 Athleten um olympische Medaillen.

Die mexikanische Olympia-Delegation besteht aus rund 100 Sportlern welche sich in 23 verschiedenen Sportarten mit der internationalen Konkurrenz messen.

In den Disziplinen Wasserspringen und Bogenschiessen konnten die Athleten bereits ruhmreiche Medaillen für Mexiko gewonnen:

30. Juli - Silbermedaille
Wasserspringen/Synchronspringen, 10 m
Ivan Garcia und German Sanchez

31. Juli – Silbermedaille
Wasserspringen/Synchronspringen, 10 m
Paola Espinosa und Alejandra Orozco

2. August – Silbermedaille
Bogenschiessen
Aida Roman

2. August – Bronzemedaille
Bogenschiessen
Mariana Avitia

5. August - Bronzemedaille
Wasserspringen, Sprungbrett 3 m
Laura Sanchez

Auch das mexikanische Fussballteam wird bestimmt eine Medaille holen. Nach einer eher durchzogenen Vorrunde gewann die Mannschaft von Coach Luis Fernando Tena den Halbfinal gegen Japan und wird am 8. August gegen Brasilien das Finalspiel des olympischen Fussballturniers bestreiten.
 

Mexiko-Stadt war im Jahre 1968 Gastgeber der olympischen Sommerspiele. Gerüchte über eine erneute Kandidatur als Austragungsort flammen immer wieder auf. Lassen wir uns überraschen, ob es tatsächlich soweit kommt.
 
Übrigens gibt es auch eine Art Olympische Spiele für den amerikanischen Kontinenten, die Juegos Panamericanos oder Panamerikanischen Spiele, welche 2011 in Guadalajara ausgetragen wurden. Mexiko belegte dort im Medaillenspiegel nach den USA, Kuba und Brasilien den vierten Platz. 
   


 x-x-x-x-x-x-x
  
12. August 2012, Nachtrag nach dem Abschluss der Olympiade:

Mexiko hat es geschafft! Die mexikanische Olympia-Auswahl hat im Wembley-Stadion das favorisierte Brasilien entzaubert und das Finalspiel 2:1 gewonnen. Als Matchwinner avancierte Oribe Peralta, der Stürmer des nordmexikanischen Vereins Santos Laguna erzielte beide Treffer. Dieser Triumph und die somit einzige Goldmedaille der mexikanischen Delegation, wurde in der Heimat frenetisch gefeiert. Tausende von Fussball-Fans pilgerten mit Fahnen und weiteren Fanartikel traditionsgemäss zum "Angel de la Independencia" in Mexiko-Stadt, Autos, Busse und auch die klassischen Volkswagen Käfer Taxis hupten non-stop in einem riesigen Freudentaumel. 

Zudem hat sich noch eine weitere Bronzemedaille ergeben:
11. August - Bronzemedaille
Taekwondo, +67 kg
Maria del Rosario Espinoza

Alles in allem für die Grösse Mexikos mit seinen rund 100 Millionen Einwohnern sicher eine durchzogene Leistung der Athleten. Jedoch ist es die beste Ausbeute der letzten Olympischen Spielen.

2012 London: 7 Medaillen
2008 Peking: 3 Medaillen
2004 Athen: 4 Medaillen
2000 Sydney: 6 Medaillen